Großvieh in Not /2013

 

Einsatz: Großvieh in Not.

 

Um 12 Uhr wurden heute Mittag die Wehren Nieder und Ober Wöllstadt auf einen Nieder Wöllstädter Reiterhof gerufen. Dort ist kurz zuvor ein Pferd gestürzt und kam nicht mehr selbstständig auf die Beine. Bei unserem Eintreffen waren bereits 2 Tierärzte vor Ort, um das Tier medikamentös zu versorgen. In der senkenden Mittagshitze musste schnell eine Lösung gefunden werden, um das Pferd aus seiner misslichen Lage zu befreien. Nach Rücksprache mit den Tierärzten hat man sich dazu entschieden, einen Kran mit speziellem Pferde-Hebe-Geschirr zu organisieren. Bei einem direkten telefonischen Kontakt mit der Feuerwehr-Leitstelle in Frankfurt, wurden die Einsatzmöglichkeiten des Feuerwehr Krans besprochen. Die Berufsfeuerwehr Frankfurt entsendete daraufhin einen 30 Tonnen Kran, einen Abrollbehälter mit Kranzusatzausrüstung sowie ein Führungsfahrzeug. Nachdem alle 3 Frankfurter Fahrzeuge eingetroffen waren wurde das Pferdegeschirr mit unserer Hilfe angelegt um das Pferd anzuheben. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr und unsere Wehren arbeiteten Hand in Hand und es gelang schnell, das Pferd auf die Beine zu stellen. Das Pferd wurde nach dem Anheben noch ca. 2 Stunden mit dem Kran stabilisiert und dann vorsichtig in den Schatten geführt. Um dem Tier die Möglichkeit zu geben, sich vollständig von dem Sturz zu erholen, wurde zur Ablösung des Feuerwehrkrans ein ortsansässiger Bauunternehmer mit mobilem Kran zur Einsatzstelle beordert. Das Pferd wird über Nacht weiterhin unterstützt und morgen erneut von einem Tierarzt untersucht. Die Feuerwehren aus Wöllstadt konnten nach 4 Stunden die Einsatzstelle verlassen.

Ein nicht alltäglicher Einsatz, auch für die Kameraden der Frankfurter Berufsfeuerwehr.