Suizidversuch in Wöllstadt: 40-Jähriger zündet seine Wohnung an

 

09.04.2009 – Wöllstadt – Nach Streit mit Vermieter: Mann zündet Wohnung an

Wie die Polizei berichtet wollte am Dienstagabend ein 40-jähriger Mann seine Wohnung anzünden und sich so das Leben nehmen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Vermieter schloss er sich in seiner Parterrewohnung ein, schüttete Benzin in Wohnzimmer und Küche und entzündete es.

Mit dem Stichwort „Feueralarm“ wurde die Feuerwehr Wöllstadt gegen 20.45 Uhr alarmiert. Nachbarn des Einfamilienhauses in der Mainzer Straße hatten in der Wohnung Feuerschein gesehen und die Feuerwehr alarmiert.

Die Feuerwehrleute erhielten vom Mitarbeiter der Zentralen Leitstelle die Warnung, dass sich eine bewaffnete Person in der betroffenen Wohnung befände. Aufgrund dieser ungewöhnlichen Meldung veranlaßte der Einsatzleiter die Bereitstellung aller Feuerwehrkräfte in gebührendem Sicherheitsabstand zum Brandobjekt.

Die mittlerweile eingetroffenen Polizeibeamten drangen durch ein geöffnetes Fenster in die Wohnung ein und nahmen den mit einer Pistole bewaffneten Mann fest. Wie sich später herausstellte handelte es sich um eine Schreckschusspistole.

Nach dieser Aktion konnten die Feuerwehrleute mit ihrer Arbeit beginnen. Nach kurzer Lagererkundung stellte sich heraus, dass das Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr durch Nachbarn von außen mit einem Gartenschlauch gelöscht worden war. Die Feuerwehr brachte schließlich einen Hochdrucklüfter in Stellung, um die Wohnung von giftigen Brandgasen zu befreien. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Im Einsatz waren 35 Einsatzkräfte der Feuerwehr Wöllstadt mit sechs Fahrzeugen und drei Streifen der Polizei. Über den entstandenen Sachschaden liegen der Feuerwehr keine Erkenntnisse vor.

 

Text: Joachim Schnabel, Pressesprecher FF Nieder-Wöllstadt